Projekt Kitty

Das Projekt Kitty ist ein bundesweites Hilfsprogramm des Tierschutzvereins „aktion tier – menschen für tiere e.V.“ für freilebende, verwilderte Hauskatzen. Dabei geht es insbesondere um die Kastration der Katzen, die einzige Möglichkeit ein Anwachsen der Katzenpopulation und dem damit verbundenen Anstieg von Krankheiten zu verhindern.

Der Tierschutzverein Neustadt e.V. ist seit November 2010 aktiv an dem Projekt beteiligt und baut neben München das zweite Kitty-Forum in Bayern auf.

Unkastrierte, verwilderte Hauskatzen vermehren sich unkontrolliert. Die Lebensbedingungen dieser Katzen sind hart, bedroht durch Hunger, Krankheiten und den Straßenverkehr. Trotzdem überleben viele Jungtiere, so dass die Katzenpopulationen stetig anwachsen. Die kranken Katzen werden von Tierfreunden ins Tierheim oder zum Tierarzt gebracht. Der personelle und finanzielle Aufwand zur Behandlung und Betreuung dieser Tiere, bis sie vermittlungsfähig sind, ist stark angestiegen.

Wie läuft die Kastrationsaktion ab?

  1. Meldung von wildlebenden Katzen beim Tierheim Unternesselbach (09164-317) oder Dr. J. Hofmann (09161-4232)
  2. Fangaktion durch Mitarbeiter des Tierheims Unternesselbach oder selbständig, Verleih von Fallen durch das Tierheim Unternesselbach
  3. Kastration der Katzen im Tierärztehaus Neustadt/Aisch
  4. Freilassung der Katzen am Fangort durch die Fänger/Melder